Carla Zimmermann

Licht formt Raum (2014) 

Licht – ob natürlich oder künstlich – steht in einer ständigen Wechselbeziehung zum Raum. Weil der Mensch sich ununterbrochen in einer Verbindung von Licht und Raum bewegt, rückt diese Zweierbeziehung erst dann in den Fokus seiner Aufmerksamkeit, wenn sie außergewöhnliche Reaktionen auslöst. Die Wirkung des Lichts kann unterschiedliche Phänomene beim Betrachter hervorrufen. Mit komplementären Lichtfarben lassen sich beispielsweise Nachbilder erzeugen, ständiger Wechsel von Farben erzeugt für die Augen der Betrachter Nebel im Raum. Sogar die Dreidimensionalität lässt sich aufheben, Höhen, Tiefen und Abstände manipulieren und Bewegung suggerieren. Diese Wahrnehmungsphänomene führen zu körperlichen Reaktionen, die beim Menschen ein umfassendes Gefühl der Orientierungslosigkeit und somit Irritationen auslösen können. Carla Zimmermanns hat ihre Lichtexperimente dokumentiert und einen Katalog entworfen, ein Nachschlagewerk für Designer, die mit einfachen Mitteln bestimmte Lichtwirkungen im Raum erzeugen wollen.