Maksym Kolomiiets

An den Ufern des Kupfersees

(15 min.)

Uraufführung der Kompositionsaufträge I:
C | KOLUMBA Kunstmuseum des Erzbistums Köln
Sonntag, 22. Mai, 11 Uhr

„Musik, dank der geschickten Verteilung der Ereignisse in der Zeit, welche die Erstrangige in Bezug auf den Intellekt ist, kann auf besondere Weise das Nervensystem beeinflussen. Schon im Mutterleib sind wir fähig Emotionen zu erleben, ohne es zu begreifen. Die emotionale Sphäre nämlich macht die Auffassung von Objekten schärfer und reliefartiger, sie ermöglicht tiefere Schichten des menschlichen Gedächtnisses zu berühren, ruft zugleich vergessene Erinnerungen des Zuhörers wach. Ob ich mich an Kinder, an erfahrene Intellektuelle oder gleichzeitig an Alle wende, versuche ich den Schlüssel zu finden, der das Eindringen in den universellen ursprünglichen Archetypen des menschlichen Gedächtnisses ermöglicht, der Alle und zugleich Niemanden betrifft.“ Maksym Kolomiiets

Vita

Maksym Kolomiiets wurde 1981 in Kiew geboren und absolvierte 2005 die Nationale Musikakademie der Ukraine als Oboist und 2009 als Komponist.

Er ist Gewinner des nationalen Wettbewerbs Gradus ad Parnassum (Kiev, 2000), Step to the Left (St. Petersburg, 2012) und ist dritter Preisträger des Vareler Kompositionspreis (Oldenburg, 2015).
Als Oboist nahm er an vielen ukrainischen und ausländischen Festivals und Meisterkursen teil, wie Ensemble-Akademie (Freiburg), Internationale Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt (2010), impuls Akademie (Graz 2011), Per Suonare l'Oboe (Freiburg, 2011) teil. Seine Musik wurde bei internationalen Festivals aufgeführt, darunter Sonstige Flächen (Moskau), Gogolfest (Kiev), Kontraste (Lemberg ), Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt, Randfestspiele (Zepernick, 2012, 2013), World Music Days (Löwen, 2012). Unter den Interpreten seiner Musik sind das Nationale Symphonische Orchester der Ukraine (Kiew), Kammerorchester Kiew, Ensemble Nostri Temporis (Kiew), GAM-Ensemble (Moskau), Moscow Contemporary Music Ensemble (Moskau), musikFabrik (Köln), Lions Gate Trio (U.S. und Europa), Vladislav Pesin (Moskau), Ian Pace (London), Helen Bledsoe (Köln).

Maksym Kolomiiets ist Mitbegründer des Ensembles für das zeitgenössische Musik Ensemble Nostri Temporis und Gründer des Ensembles für Barockmusik Luna Ensemble, wo er als Oboist und Veranstalter aktiv ist. Ist der Solo-Oboist des Ensembles für Zeitgenössische Musik „Ukho“ (Kiew) und Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg (Frankfurt a.M.). Seit 2014 studiert Komposition an HFMT Köln bei prof. Johannes Schöllhorn.